EDAG auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018: Mobilität von Morgen ist mehr als Fahren

Bereits zum 67. Mal findet dieses Jahr die IAA Nutzfahrzeuge, die weltweite Leitmesse für Transport, Logistik und Mobilität der Nutzfahrzeugbranche, in Hannover statt. Unter dem Motto „Driving tomorrow“ können sich Interessenten vom 20. bis 27. September über die Zukunftsvorstellungen und Neuheiten von Nutzfahrzeugen informieren und u.a. durch die Präsentation von über 300 Weltpremieren erfahren, welches Potenzial in dieser dynamischen Schlüsselbranche steckt.

VIRTUELLE LACKIERUNG ALS ANWENDUNGSBEISPIEL GELEBTER NACHHALTIGKEIT UND DIGITALISIERUNG

Die dominierenden Themen sind auch in diesem Jahr wieder richtungsweisend für die Zukunft der Mobilität. Unter den Schlagworten „Nachhaltigkeit“, „Future Mobility“ und „Digitalisierung“ präsentiert die EDAG Group aktuelle und innovative Projekte und zeigt, dass das Fahren von Morgen nicht erst in der Fahrerkabine beginnt.

VR Paintshop

Bildquelle: EDAG

Nachhaltig und zugleich auf dem neusten Stand digitaler Technik ist hier auch unser VR-Paintshop, den wir seitens der EDAG Production Solutions / FEYNSINN auf der Messe vorstellen werden. Bei diesem virtuellen Training für Lackierer wird zwar mit einer echten Farbpistole, aber in einer virtuellen Werkstatt gearbeitet. Lackieren ohne Nebel, Dämpfe und schmutzige Hände sind dabei die direkten positiven Effekte. Da das Ganze dazu noch ressourcenschonend und ortsunabhängig passiert, kann in unserer Spritzkabine nach Herzenslust lackiert werden.

CHALLENGE ACCEPTED?

Ein integriertes Feedbacksystem liefert Rückmeldung zu Lackdicke, Einsprühwinkel und Geschwindigkeit und durch einen integrierten smarten Gamification-Ansatz kann sogar eine spielerische Challenge unter den Lackier-Anwärtern entstehen.


Virtuelle Lackierung

Bildquelle: EDAG

Neben dem Ansatz, die Mitarbeiter bestmöglich auf ihre zukünftigen Aufgaben in der Lackiererei vorzubereiten, zeigen wir zudem neue Möglichkeiten im Kontext der Robotersimulation auf und für welche Anwendungsfälle sich eine hochautomatisierte Lackierung eignet.  Der Lackierprozess lässt sich durch Simulation optimal gestalten und steuern, indem die automatisiert aufgetragenen Lackschichten analysiert und auf Unregelmäßigkeiten untersucht werden. Unnötige Nacharbeiten und Qualitätsverluste werden so auf ein Minimum verringert. Damit punktet das System nicht nur in Sachen Wirtschaftlichkeit.

Überzeugen Sie sich also selbst in der kommenden Woche davon, wie vielseitig nachhaltige und zukunftsweisende Konzepte zwischen Produkt und Produktion sein können. Sie finden unseren Stand in Halle 13, Stand B33. Wir freuen uns auf interessante Gespräche!

Sie haben selber nicht die Möglichkeit unseren EDAG Group-Stand auf der IAA Nutzfahrzeuge zu besuchen, möchten aber mehr über unsere praxiserprobten Innovationen im Bereich „Virtuelle Lackierung“ erfahren? Für detailliertere Informationen zu unserem VR-Paintshop steht Ihnen unser Kollege Christoph Huber sehr gerne zur Verfügung und für Rückfragen rund um die Möglichkeiten von Robotersimulationen von Decklackzellen ist unsere Kollegin Karina Schäfer Ihr direkter Kontakt.

 

NEUESTE BEITRÄGE

DHL Case Study Ablaufsimulation